Schwangerschaft in Afrika – Uganda
Geburtenrate:
5,68 Geburten / Frau
44,17 Geburten / 1.000EW
Uganda ist das geburtenreichste Land der Welt – nirgends werden so
viele Kinder geboren, wie in dem ostafrikanischen Land. Dies hat
mehrere Gründe: Verhütungsmittel sind nur eingeschränkt vorhanden,
aber eine große, kinderreiche Familie gilt auch als Statussymbol. Ein
Paar, welches viele Kinder hat, besitzt großes Ansehen in der
Bevölkerung. Es ist für viele kaum vorstellbar, keine oder nur wenige
Kinder zu haben. Ist ein Mann Vater von Zwillingen, bekommt dieser
von der Geburt an einen Namenszusatz zur Ehre. Die eigenen Kinder
sind die Lebensversicherung für die Eltern, wenn diese alt und krank
sind. Wenn Kinder geboren werden, gehören sie zum Stamm des
Mannes, die Kindererziehung ist jedoch den Frauen überlassen. Sie
machen den Haushalt und ziehen die Kinder groß.
Die Schwangerschaft ist für die Frauen meist anstrengend. Sie arbeiten
meist bis kurz vor der Entbindung im Haushalt, kochen oder waschen.
Vorsorgeuntersuchungen gibt es kaum oder sie sind zu teuer, auch an
Mutterschutz kann nicht gedacht werden. Aufgrund der
eingeschränkten medizinischen Möglichkeiten können Frühgeborene
erst ab der 28. Schwangerschaftswoche überleben. Die
Entbindungsstationen in den öffentlichen Krankenhäusern sind meist
völlig überfüllt, ein Arzt ist bei kaum einer Geburt dabei.


Gedanken zum heutigen Tag:
Welche Gefühle kommen in dir auf, wenn du den oberen Text liest?
Welche Fragen hättest du an eine Mutter dort?
Kannst du dir vorstellen, dass diese Umstände früher in Deutschland
genau so geherrscht haben?

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare